Microsoft Sureface 3

Warum nutze ich keinen riesen PC oder ein Monster-Notebook, oder willkommen in der neuen Welt. So, könnte ich den Titel für diesen Artikel wohl auch nennen, aber im Prinzip möchte ich ja gerne das Microsoft Surface vorstellen und ja, es ist nicht einmal die Professional Version, sondern nur das kleine Gerät. Dafür aber mit 128 GB Speicher und 4 GB RAM.

Vorne weg, es gibt verschiedene Versionen von den Sureface Modellen von Microsoft. Derzeit ist die 4er Version aktuell und wie oben bereits erwähnt, gibt es eine normale und eine etwas bessere Version, die dann als Professional bezeichnet wird. Ich selber habe nun seit schon einer ganzen Zeit das Modell der dritten Reihe im Gebrauch und hier die kleine Version. Für Leute, die Mac mögen, es hat mein MacBook Pro abgelöst, weil ich Microsoft Entwickler bin und dann doch oft Dinge benötige, die es eben nicht auf Mac gibt und ich keine Lust habe ständig eine virtuelle Umgebung zu starten.

Kommen wir zum Bereich Größe und ja, Größe ist nicht alles. Wenn ich nun ein Grafik-Designer wäre, könnte ich das Gerät nicht gebrauchen. Meine Bereiche sehen aber etwas anders aus. Ich habe neben den üblichen Office Anwendungen noch Visual Studio, einen MySQL Server, Minecraft und auch Counter Strike Source auf dem kleinen Kasten flüssig am laufen. Wenn ich ERP Entwicklungen im Microsoft Umfeld erledige oder Business Intelligence / Power BI, nutze ich Remote Server beim Kunden oder der Firma, für die ich tätig bin. Damit kann ich auch auf virtuelle Umgebungen verzichten, was ich auch nicht schlecht finde. Es gibt nämlich einen enormen Vorteil bei der kleinen Version, die hat keinen Lüfter und der ist bei der großen Version doch schon nervig, mein Kollege hat eine Pro Version.

Als Zubehör habe ich mir einen Stift geholt, leider schon der 2. der erste war nach 2 Tagen verschollen. Und eine kleine Microsoft Maus, die per Bluetooth angebunden ist, damit ich nicht den einzigen USB Port nutzen muss. Das mit dem einem USB Port ist auch der einzige Nachteil, da wenn ich mein Blue Snowflake Mikrofone anschließe kein Stick oder anderes Gerät angeschlossen werden kann. Allerdings habe ich fast nie was am USB Port angeschlossen, weshalb es mich persönlich nun nicht ganz so stört.
Die Tastatur habe ich mir auch gleich dazu gekauft, macht ja wenig Sinn immer nur auf dem Bildschirm zu tippen. Und als letztes Zubehör, was ich mir aber nicht kaufen musste, da ich es vom Mac übernommen habe, sind die Display Port Adapter.
Eine Anmerkung noch zum USB, im Büro habe ich eine USB Hub angeschlossen, wenn ich das „große“ Setup fahre. Bedeutet, dann habe ich eine normale Tastatur angeschlossen, eine Backup Festplatte, mein Mikro und einen großen Monitor. Also, habe ich einen USB Hub, der dann an das Sureface gesteckt wird. Aber so wie jetzt grade, habe ich nur mein Surface, den Stift und die Maus dabei und das ist vollkämmend ausreichend, da die Tastatur echt gut ist. Ich bin ein 10 Finger Blind – Tipper und habe nicht mehr oder weniger Tippfehler wie auf einer normalen Tastatur. Man kann die Tastatur auf zwei Arten an das Sureface befestigen, einmal ganz flach oder leicht angewinkelt. Bei der angewinkelten Anbringung, finde ich es etwas lauter und klappriger. Das lässt sich aber wohl nicht vermeiden und ich würde es mal als Bauart bedingt einstufen, hat man Kopfhörer auf, ist das dann auch egal.

Mein Fazit zum Microsoft Surface 3, ich mag es und ich nutze es echt gerne. Der Preis war zwar in der Anschaffung etwas hoch, aber dafür ist es gut verbaut und es verrichtet seinen Dienst zuverlässig. Eine Kaufempfehlung kann ich aber nur bedingt ausstellen, da jeder selber wissen muss, ob es zu seinem Einsatzgebiet passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.