Actioncam SJ4000 / GoPro Hero 5

Ich bin derzeit am überlegen, mir eine neue Action Kamera zuzulegen. Aber ich habe ja auch noch mein SJ 4000, die ich mir vor gut 3 Jahren gekauft habe und die heute noch immer für ca. 60€ bei Amazon zu haben ist. In der Mitte des Artikels könnt ihr euch gerne mal eine kleine Testaufnahme anschauen, die ich im Büro und im zweiten Teil auf der Fahrt zur Arbeit gemacht habe.

Gehen wir erst einmal auf die technischen Daten ein, die sind zwar nicht mehr zeitgemäß, aber 1080p finde ich eigentlich noch OK. Ich nutze auf der Arbeit und privat eigentlich immer Monitore, die max. Full HD können, nur mein 4K TV kann dann doch etwas mehr. Fotos können mit maximal 12M aufgenommen werden, aber für gute Fotos, nehme ich lieber eine normale Kamera. Interessant ist noch der Winkel, es wird immer mit 170 Grad aufgenommen, man hat also immer Fisheye Aufnahmen, die man später dann bearbeiten muss oder man behält die Fisheye aufnahmen. Ich selber finde die Aufnahmen nicht so toll, bin da etwas altmodisch.

Alles in allen eine schöne Kamera, klar ist sie nicht super, aber nett, grade für den Preis. Leider werden Aufnahmen, die nicht unbedingt ideale Lichtverhältnisse bieten, nicht ganz so gut. Wer aber eine Hosentaschen Kamera sucht, die günstig ist, ist damit super bedient.

Kommen wir mal zu der im Titel angesprochenen GoPro Hero 5, die es ja in zwei Versionen gibt. Einmal die Black Edition, die normale würde ich jetzt mal sagen. Und dann gibt es noch die Session, die es schon in einer Vorgängerversion gibt, was aber total an mir vorüber gegangen ist. Preislich tun sich die beiden irgendwie nicht sehr viel, die Black Edition habe ich für 370€ gesehen, die Session für 330€. Beide Geräte sind Wasserdicht, bis zu 10 Meter, was natürlich super ist, wenn man nicht immer ein Gehäuse um die Kamera machen muss. Was auch beide Geräte haben und was ich echt doof finde, ist eine elektronische Bildstabilisierung. Die Stabilisierung ist ja schön, aber das die Geräte 4K Aufnahmen mit 30 FPS machen und es dann für diesen Modi keine Stabilisierung gibt, ist doch echt daneben. Aber 2.7K ist ja auch nett anzusehen.

Nun habe ich zwar schön beschrieben, was bei den beiden gleich ist, kommen wir mal zu den Unterschieden. Wer Zeitlupe möchte, muss sich schon mal entscheiden, ob im Aufnahmen mit 90 FPS (Session) oder 120 FPS wichtig sind. Mir egal, ich finde Zeitraffer Aufnahmen interessanter, aber auch Achtung, die Zeitraffer Aufnahmen, werden nicht im RAW gespeichert. Und, wenn ich die Webseite von GoPro richtig verstehe, hat nur die Black Edition RAW Unterstützung. Wer also gerne in der Nachbearbeitung mit RAW Daten arbeiten möchte, der sollte sich die Black Edition holen, auch wenn sie nur Einzelbilder als RAW speichert. Genauso sieht es mit GPS aus, auch hier wird das nur, von der „großen“ Hero unterstützt, allerdings gibt es genug Programme, mit denen man die Metadaten Nachbearbeiten kann und ich kann mir anhand des Datums eigentlich immer meine aktuelle Position nachschauen, habe da immer eine App im Hintergrund am laufen.  Noch ein wichtiger Unterschied, bei der kleinen Session ist ein fest verbauter Akku drinnen, wer also mit einer Aufnahmezeit von ca. 1,5 Std. nicht hinkommt, muss A) zwischendurch mal eine Powerbank nutzen oder B) die Black Edition kaufen und dann noch einen zweiten Akku (oder mehr) einplanen. Die Akkus von der 4er Serie können in der Black Edition nicht genutzt werden.

Irgendwie kann ich mich noch nicht so richtig entscheiden, aber bis zum nächsten Urlaub, habe ich ja auch noch etwas Zeit. Falls mir ein nettes Angebot über den Weg läuft, werde ich mir wohl die eine oder andere Kamera holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.